Navigation Home Navigation Impressum Navigation Datenschutz
Navigation Pflege
Navigation Galerie
Navigation Literatur
Navigation Links
Navigation Reiseberichte
Navigation Kalender
Navigation Shop
Reisebericht: Ägypten, Luxor, Nilkreuzfahrt, Hurghada, Sol Y Mar Makadi Star&Spa (Neu: JAZ Makadi Star&Spa)
Anreise: Wir buchten zum ersten Mal eine Reise beim Veranstalter Phoenix-Reisen, der als ausgesprochener Kreuzfahrt-Spezialist gilt und zusätzlich ein bis dahin neu eröffnetes Hotel exklusiv anbot. Die Bewertungen bei Holidaycheck machten diese Anlage zum Geheimtipp. Die Anreise mit dem Zug zum Flughafen Frankfurt/Main gestaltete sich problemlos. Der Zug zum Flug ist beim Veranstalter aber nicht enthalten. Schwieriger gestaltete sich im Terminal 2 das Auffinden des richtigen Checkin. Leider sind hier die Abflugtafeln etwas unterdimensioniert und die Monitore an den Checkin-Schalten waren auch keine große Hilfe. Wobei die kleine Charter-Gesellschaft Air Cairo, eine Tochter der staatlichen Egypt Air, hier kein eigenen Abflugschalter hat, sondern von der Swiss betreut wird. Eine kurze Nachfrage brachte dann aber die Orientierung. Nach einem etwa 4 -stündigen angenehmen Flug, erreichten wir am Abend den Flughafen Luxor. Die Getränkeversorgung an Bord hätte aber öfter geschehen müssen (2x in 4 Stunden), da gerade die trockene Luft der Klimaanlage besonders durstig macht. In diesem Service sind andere Charterflieger besser. Die Flasche Mineralwasser, die sich mit im Handgepäck befand (man ist ja vorbereitet) erfüllte dann auch ihren Zweck. Die Mitarbeiter des dortigen Partners von Phoenix-Reisen "Memnon Tours" empfingen uns bereits nach dem Verlassen des Flugzeugs, um beim ausfüllen des Visa-Antrags behilflich zu sein. Nach kurzer Passkontrolle erwartete uns ein anderes Team, um anhand des jeweilig gebuchten Urlaubs die Aufteilung auf die einzelnen Nilschiffe vorzunehmen. Bereit stehende Busse fuhren uns zum Anleger.
MS Nile Marquis: Das "schwimmende Hotel", was für die nächsten 7 Tage unsere Herberge war, machte einen sauberen und gepflegten Eindruck. Die Zimmervergabe verlief relativ schnell und reibungslos. Nach einer kurzen Einweisung wartete dann auch schon das Abendessen auf uns. Informationen zum Ablauf für den darauf folgenden Tag(e) wurden anschließend im Salon bekannt gegeben. Hierbei wird man gleich mit recht frühen Weckzeiten konfrontiert.
Das 4* Komfort-Class-Schiff "MS Nile Marquis"
Das zog sich nahezu über die gesamte Nilkreuzfahrt hindurch. Wenn man aber bedenkt, das in der Region entlang des Nils tagsüber gut und gerne 40 °C und mehr zu erwarten sind, ist man dankbar, die Ausflüge in den weniger warmen Morgen- und Vormittagsstunden durchzuführen. Weitere Informationen wurden während der Kreuzfahrt beim Abendessen über die Schiffsbeschallung bekannt gegeben. Meistens stand ab dem Mittagessen die restliche Zeit zur freien Verfügung.
Hier konnten sich dann Sonnenanbeter auf dem Sonnendeck bräunen oder eine Erfrischung im schiffseigenen Pool genießen. Nicht so gefallen hat uns der zu klein bemessene schattierte Platz. Hat man von der sehr kräftigen Sonne genug, musste man schon Glück haben um ein schattiges Plätzchen auf dem Sonnendeck zu erwischen. So zog man sich entweder auf sein Zimmer zurück und holte den fehlenden Schlaf nach oder verbrachte die Zeit im Salon. Wen die Hitze nichts ausmachte unternahm, so weit das Schiff angelegt hatte,
Blick Richtung Restaurant
auch einen Spaziergang an Land. Im Rahmen der Nilkreuzfahrt waren alle Eintrittsgelder für die Tempelanlage von Karnak, der Horus Tempel in Edfu, der Doppeltempel in Kom Ombo, der Philae Tempel, der unvollendete Obelisk und der Staudamm in Assuan sowie auf der Rückfahrt der Chnum Tempel von Esna, in Theben West die Besichtigung des Tals der Könige, der Hatschepsut-Tempel und der Luxor-Tempel inbegriffen.
Alles darüber hinaus sind "fakultative Ausflüge", die bezahlt werden müssen. Der Ausflug nach Abu Simpel, wo schon um 3 Uhr geweckt wird, kostet 75 Euro. Ein entsprechendes Programm wird am ersten Abend verteilt. Da gerade Ihnen recht früh (meistens schon am Flughafen) ein häufig benutztes Wort "Bakschisch" auffallen wird, was übersetzt Trinkgeld heißt, so ist auf dem Schiff eine pauschale "Trinkgeldsammlung" geregelt. Hierbei wird pro Kreuzfahrttag ein Festbetrag Trinkgeld pro Passagier erhoben.
Kabinenbetten
Es hindert Sie aber niemand daran, darüber hinaus eine kleine Aufmerksamkeit für den einen oder anderen Gefallen zu geben. Zur Begrüßung stellen Sich einzelne Crewmitglieder vor. Nutzen Sie während der Fahrt auf dem Nil einen Besuch auf der Brücke. Der Kapitän und die Mannschaft freuen sich über neugierige Touristen.
Die Verpflegung auf der MS Nile Marqius ist ausreichend und sehr lecker. Unter wechselndem Motto serviert die Küchencrew jeden Tag abwechslungsreiche Kost. Am "Ägyptischen Abend" wird dann auch in der Küche dem Motto entsprechend gekocht. Hierbei besteht im Vorfeld die Möglichkeit, sich mit landestypischer Tracht (Galabia) im Shop auf dem Schiff oder auf Unterwegshalten zu versorgen. Am Motto-Abend können sie dann die gekauften Textilien anziehen. Nach dem Abendessen wird es dann im Salon mit diversen Show-Programmen und Spielen sehr lustig. Ein paar kurze Sätze zum
Salon Foto:Phoenix
 
"Fluch des Pharao" oder auch Durchfall genannt. Einige hatten Bekanntschaft mit dieser unangenehmen Reise-Erscheinung geschlossen, andere blieben verschont. Die Ursachen sind zum einen in der mikrobiologischen Zusammensetzung (Bakterien, die in Europa nicht vorkommen) in den Speisen und Getränken, aber auch im Trinkverhalten, zu suchen. Vermeiden Sie eisgekühlte Getränke zu sich zu nehmen. Die Hitze und die eiskalten Getränke könnten hierbei schon der Auslöser sein.
Sonnendeck Foto:Phoenix
Für diesen Fall gab es auf dem Schiff an der Rezeption eine Apotheke, wo schnell und wirksam geholfen werden konnte. Aus Deutschland mitgebrachtes Durchfallmittel war weitestgehend wirkungslos.
Ein weiteres Problem kann die Klimaanlage sein. Stellt man sie zu niedrig ein, ist es nur eine Frage der Zeit, wann der Körper mit einer Erkältung darauf reagiert. Bei den heißen Außentemperaturen kann man sehr schnell in diese trügerische Versuchung kommen. Erkältungsmedikamente erhält man ebenfalls wie alle Medikamente kostenlos an der Rezeption. Ein beliebter Zeitpunkt an Bord war die Tee-Time. Hier wurde dann Kaffee, Tee und Gebäck gereicht. Wer nicht rechtzeitig vor Ort war hatte das Nachsehen.
Bar im Salon Foto:Phoenix
Etwas seltsam war an Bord die Verrechnung der Getränke. Anscheinend fiel die Kreuzfahrt auf einem All-Inclusive-Schiff aus und man verlegte die Passagiere auf die MS Nile Marquis, die sonst nur Vollpension beinhaltete.
Hierbei müssen Sie vor dem Auschecken alle Soft-, sowie alle alkoholischen Getränke bezahlen. Während der Reise unterschreiben Sie bei jeder Getränkebestellung einen entsprechenden Beleg. Über den Daumen gepeilt macht es aber keinen großen Unterschied, ob man 50 Euro/Person mehr für eine All-Inclusiv-Reise bezahlen oder annähernd soviel als Getränkerechnung hat. Ein sehr angenehmer Service war nach der Rückkehr von einem Ausflug, die Versorgung mit sehr leckerem Tee (meist Anis-Tee)
Restaurant Foto:Phoenix
und Erfrischungstüchern in der Schiffslobby. Die Schiffskabinen waren geräumig und in den Betten fand man einen erholsamen Schlaf.
Das Bad/WC entsprach einem 3-4 *-Hotel mit einer Dusch- und Wannenkombination. Einige Passagiere empfanden die Maschinengeräusche in den Kabinen am Heck des Schiffes als störend. Wir waren im Bugbereich untergebracht und konnten hier nicht klagen. Einzig die Einstellmöglichkeit der Klimaanlage war uns in der Kabine negativ aufgefallen. Entweder kühlte die Anlage sehr stark herunter oder man musste sie ausschalten. Fernsehempfang war nur vorhanden, wenn das Schiff angelegt hatte.
Memnon Tours -Reiseleiter (li) und Touguide (re)
In Anbetracht, das es links und rechts des Nils viel Interessantes zu sehen gab und die Abende auf dem Sonnendeck oder im Salon immer sehr gemütlich waren, ist fernsehen sowieso kein Thema gewesen.
| 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | >>>
13.09.2005 - 27.09.2005
Reise-Wetter
Kreuzfahrtschiff